Logo
15.04.2015

Graf Salentin Schule siegt in Trier

Es spielten (von rechts) Vanessa Schmieding, Lea Menzel, Maurice Schneider, Dustin Baumgarten, Ian Wagener, Lucas Harings, Max Klink und Niklas Hack.

Jugend trainiert für Olympia

Normalerweise heißt der eine Tisch in der Kirche Altar, und daran wird eine religiöse Kulthandlung vollzogen. Der Einsatz von Bällen ist bislang nicht vorgesehen. Wenn nun in einer Kirche aber viele Tische stehen und darauf das schnellste Ballspiel der Welt praktiziert wird, dann ist man in Trier in St. Maximin, historisch eine der ältesten Abteien Westeuropas, heute eine in kirchlicher Trägerschaft befindliche Realschule plus. Und die alte Abteikirche ist die Sporthalle, die zwar noch immer wie eine Kirche aussieht, aber vor Jahren bereits entweiht wurde, selbstverständlich nicht ohne internationale Proteste. Unter der Kirche können interessierte Besucher durch die jahrhundertealten Katakomben voller Sarkophage geführt werden. Eine Etage darüber fand am Dienstag unter Leitung von Timo Meiser (Konz) die Tischtennismeisterschaft der Schulen im Bereich der ADD Trier statt, genauer „Jugend trainiert für Olympia,  Wettkampf IV“, das heißt Jahrgang 2002 und jünger. Die Gastgeber von St.Maximin verpassten durch eine knappe Niederlage gegen das Gymnasium Hermeskeil das Finale. Hier hatte allerdings Hermeskeil keine Chance gegen die sehr souverän aufspielende Mannschaft aus Jünkerath. Das erste Team der Graf Salentin Schule gab in der Vorrunde keinen einzigen Satz ab, im Endspiel gegen Hermeskeil hieß es dann 5 zu 1, was die Qualifikation für die Landesmeisterschaft bedeutet. Von dort könnte es zum Bundesfinale nach Berlin gehen. Sehr gut schlug sich auch die zweite Mannschaft der GSS, die nach Siegen gegen die Nelson Mandela-Schule Trier und St.Maximin II auf dem fünften Platz landete.

Ein Bericht von Jörg Manner, Ressortleiter Öffentlichkeitsarbeit



Zeitraum